3. Meisterkonzert

27.01.2019 (18:00)
Erich Göpfert Stadthalle Unna

Manuel Lipstein Violoncello
Rafael Lipstein Klavier

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827) Sonate Nr. 4 C-Dur op. 102/1 für Klavier und Violoncello, Manuel Lipstein (* 2001) Eigenkomposition für Violoncello und Klavier, Claude Debussy (1862 – 1918) „Beau soir“ (arr. A. Gretchaninov) Sonate d-Moll L.135 für Violoncello und Klavier, Richard Strauss (1864 – 1949) Sonate F-Dur op. 6 für Violoncello und Klavier, „Morgen!“ op. 27 (arr. Lipstein), Alberto Ginastera (1916 – 1983) Pampeana Nr. 2 op. 21


Der Cellist und Komponist Manuel Lipstein, 2001 geboren, begann mit 10 Jahren sein Jungstudium bei Prof. Katharina Deserno an der Musikhochschule Köln. Seit 2015 ist er Jungstudent bei Prof. Maria Kliegel. Zusätzlichen Unterricht erhält er in Meisterkursen, u. a. bei Frans Helmerson und Mischa Maisky.

Er tritt regelmäßig in international renommierten Sälen auf, vor allem mit seinem Bruder Rafael und verschiedenen Orchestern.

Manuel Lipstein gewann zahlreiche Preise, u. a. den „Premier Grand Prix“ beim „Concours Flame“ in Paris, den ersten Preis beim „Concours Baert“ in Brüssel und den „WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster".

Als Komponist wurde Manuel mit einem WESPE-Sonderpreis und mehreren Bundespreisen bei „Jugend komponiert“ ausgezeichnet.

Der Pianist Rafael Lipstein, geboren 1995, begann im Alter von 4 Jahren zunächst mit dem Violinspiel, bevor er sich als 11-Jähriger dem Klavier zuwandte.
Rafael gewann über 25 nationale und internationale Preise, so z.B. den ersten Preis beim Flame Concours Paris, dem Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, beim Concours de Piano Gagny, beim Münchner Klavierpodium und bei diversen anderen.
Im Jahr 2017 wurde er Preisträger beim Suzhou International Piano Competition China.
Er studiert bei Prof. Pavel Gililov an der Universität Mozarteum in Salzburg.
Seine Konzerte führten ihn nach Japan, Südkorea, China, Berlin, München, Köln, Paris, Salzburg, Zypern und Bayreuth.

Die Brüder sind Stipendiaten der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung.

Konzert der Konzertreihe „BEST of NRW“

Zurück