Konzerte

Passionskonzert

Konzerte

Passionskonzert

09.03.21 19:30
Martinskirche, Unna

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Franz Liszt: Via crucis (mit Bildmeditation) – Kreuzweg – Kantate fĂĽr Bariton, „Der 137. Psalm“ fĂĽr Sopran, Chor, Violine, Harfe und Orgel 

Felix Mendelssohn-Bartholdy: „Hör mein Bitten“ – Hymne für Sopran, Chor und Orgel, „Präludium und Fuge d-Moll“ für Orgel solo

Giacomo Puccini: „Requiem“ für Chor, Viola und Orgel

Gabriel Faure: „Libera me“ aus dem „Requiem“ für Bariton, Chor und Orgel

Marcel Tournier: „Au Martin“ für Harfe solo


Rebecca Engel, Sopran

Gerhard Pauli, Bass-Bariton

Daria Burlak, Orgel

Clara Busemann, Harfe

Felix Bous, Violine, Viola

KonzertChor Unna

Leitung: Hermann Kruse

Franz Liszt (1811 – 1886): Via crucis

Franz Liszt: der Hexenmeister am Klavier. Franz Liszt: der Erfinder der Symphonischen Dichtung. Und schließlich Franz Liszt: der Abbé, der Komponist von rund fünf Dutzend Kirchenmusik-Werken, die heute, vollkommen zu Unrecht, fast völlig vergessen sind.

Im Alter von 50 Jahren ließ sich Liszt in Rom nieder. Die glanzvollen Virtuosenjahre lagen endgültig hinter ihm. Sein Hauptaugenmerk galt einer Reform der Kirchenmusik. Seine Idee einer Versöhnung, wenn nicht gar Verschmelzung der katholischen und der protestantischen Kirchenmusik, die er jetzt verfolgte, ist der Kerngedanke der Via-crucis-Kantate. Liszt hat zur Vertonung der 14 Kreuzwegstationen beliebte, bekannte und literarisch hochstehende Texte aus über 1000 Jahren abendländischer Kirchengeschichte ausgewählt. Der Text ist teils lateinisch, teils deutsch, Gregorianik steht neben lutherischen Chorälen.

Die Komposition gilt gemeinhin als die modernste, die Liszt je geschrieben hat. Die Expressivität weist weit ins 20. Jahrhundert voraus.

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.