Programm

Meisterkonzerte

1. Meisterkonzert
2. Meisterkonzert
3. Meisterkonzert
4. Meisterkonzert
5. Meisterkonzert

Veronique De Raedemaeker_Violine
George Tyriard_Klavier

Stadthalle Unna

Ein Meisterkonzert der besonderen Art in der Stadthalle Unna – 18 Uhr

19

Sept 2021

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

  • Sonate b-Moll fĂĽr Violine und Klavier BWV 1014

Johannes Brahms (1833 – 1897)

  • Sonate fĂĽr Violine und Klavier Nr. 1 G-Dur op. 78

Eugène Ysaÿe (1858 – 1931)

  • Sonate fĂĽr Violine solo Nr. 5 G-Dur op. 27

Henryk Wieniawski (1835 – 1880)

  • LĂ©gende op. 17

Leoš Janáček (1854 – 1928)

  • Sonate fĂĽr Violine und Klavier JW.VII Nr. 7
Veronique de Raedemaeker begann ihr Studium der Violine bei Francis Reusens an der Akademie für Musik, Wort und Tanz in Lier, Belgien. Im Jahr 2016 schloss sie ihr Studium am Königlichen Konservatorium in Antwerpen mit dem Bachelor-Abschluss in Musik bei Alissa Margulis ab und erhielt 2018 ihren Master-Abschluss in Violine Solo an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bei Barnabás Kelemen. Zurzeit befindet sie sich im Abschlussjahr des Masterstudiengangs „Interpretation Neuer Musik“ an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.
Veronique de Raedemaeker gewann Preise bei mehreren nationalen und internationalen Violin- und Kammermusikwettbewerben. Seit 2017 spielt sie auf einer Geige von Stefan-Peter Greiner (Bonn 2005). Die Geige ist eine freundliche Leihgabe von Yehudi Menuhin Live Music Now Köln e.V.
George Tyriard wurde in Belgien geboren. Mit 9 Jahren beendete er das Spielen auf der Geige, um sich ausschließlich dem Klavierstudium widmen zu können. Mit 16 Jahren wurde er am Königlichen Konservatorium von Antwerpen in die Klasse von Levente Kende und Heidi Hendrickx aufgenommen, wo er 2015 seinen Bachelor-Abschluss mit der höchsten Auszeichnung erhielt.
Sein Masterstudium in der Klasse von Sergei Edelmann schloss er 2017 als Jahresbester ab. Er war Finalist bei Wettbewerben wie dem Steinway-Wettbewerb, dem Stephan-DeJonghe-Wettbewerb und dem Klavierwettbewerb Cantabile.
George Tyriard lebt heute in Bonn. Neben der Entwicklung seiner musikalischen Karriere studiert er Mathematik an der Universität Bonn.

Laura Moinian_Violoncello
Alexander Vorontsov_Klavier

Stadthalle Unna

Ein Meisterkonzert der besonderen Art in der Stadthalle Unna – 18 Uhr

21

NOV 2021

e9372c0831a549e683c994db1ce97ef0

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)

  • Sonate Nr. 2 D-Dur op. 58 fĂĽr Violoncello und Klavier

Robert Schumann (1810 – 1856)

  • FĂĽnf StĂĽcke im Volkston op. 102

Johannes Marks (*1968)

  • Duo misterioso ed agitato
  • Auftragswerk der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung fĂĽr „BEST of NRW“

César Franck (1822 – 1890)

  • Sonate A-Dur fĂĽr Violoncello und Klavier
Die deutsch-iranische Cellistin Laura Moinian stammt aus einer Musikerfamilie. Sie gab mit 6 Jahren ihr erstes Klavierkonzert und spielt seit ihrem 8. Lebensjahr Violoncello. Mit 16 Jahren wurde sie als jüngste Studentin am Royal College of Music in London aufgenommen. Zurück in Deutschland wurde sie in die TONALiSTEN-Agentur aufgenommen und spielte mit 22 Jahren ihre erste CD „Inside Out“ mit dem Pianisten Jamie Bergin ein. Ihre zweite CD „Cello Shadows“ mit dem Bratislava Sinfonie Orchester erschien im Frühjahr 2019.
Zahlreiche nationale und internationale Preise begleiten ihren Weg. Sie konzertierte beim Kronberg Festival, beim Trans-Siberian Art Festival sowie im Mariinsky Theater St. Petersburg, im Prinzregententheater München und in der Elbphilharmonie Hamburg. Mit dem Cellokonzert Nr. 1 von Schostakowitsch trat Laura Moinian in der Laeiszhalle Hamburg auf und debütierte als Solistin bei den Fränkischen Musiktagen.
Seit 2019 ist sie Akademistin beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.
Das Klavierspiel hat Alexander Vorontsov, Pianist russischer Herkunft aus einer Musikerfamilie, im Alter von 4 Jahren begonnen. Angefangen hat er bei seiner Mutter, bis er im Alter von 11 Jahren das FrĂĽhstudium an der HMTM Hannover begann. Mittlerweile studiert er in der Klasse von Lars Vogt und ist Pianist der TONALiSTEN- Agentur.
Als Solist und Kammermusikpartner verfügt Alexander Vorontsov über jahrelange internationale Konzerterfahrung. Er trat bei namhaften Festivals auf. Konzertengagements führten ihn in die Berliner Philharmonie, die Elbphilharmonie Hamburg, in das Mariinsky-Theater St. Petersburg sowie in zahlreiche Länder in Europa und Asien. Er trat gemeinsam mit Künstlern wie Christian Tetzlaff, Sharon Kam, Gustav Rivinius, Alban Gerhardt und Julian Steckel auf.
Er investiert in das Publikum der Zukunft, gibt regelmäßig Konzerte in Schulen und arbeitet mit jungen Talenten. Bei internationalen Klavier- wettbewerben war er als Juror tätig und ist der kĂĽnstlerische Leiter und Organisator der hannoverschen Konzertreihe „Plathner’s Eleven“.
 
Konzert der Konzertreihe „BEST of NRW“
Stadthalle Unna

Ein Meisterkonzert der besonderen Art in der Stadthalle Unna – 18 Uhr

23

JAN 2022

Lars Hobein, Cembalo
Mariya Miliutsina, Traversföte
Amarilis Duenas, Viola da Gamba

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
Sonata g-Moll
François Couperin (1668 – 1733)
Quatrième Concert Royal
Pierre Prowo (1697 – 1757)
Sonata g-Moll für Traversföte, Viola da Gamba und Basso Continuo
John Cristoph Pepusch (1667 – 1752)
Triosonata e-Moll für Flöte, Gambe und Basso Continuo
Carl Friedrich Abel (1723 – 1787)
Trio B-Dur für Flöte, Viola da Gamba und Basso Continuo
Carl Philipp Emanuel Bach (1714 – 1788)
Sonata e-Moll für Flöte und Basso Continuo
Jean-Marie Leclair (1697 – 1764)
Triosonata D-Dur op. 2 Nr. 8

Das Ensemble La RĂ©jouissance hat sich 2018 aus Studierenden der Hochschule fĂĽr Musik und Tanz Köln gegrĂĽndet. Es hat sich nach dem französischen Volkstanz „RĂ©jouissance“ des 18. Jahrhunderts benannt, der sich mit „Freude“ ĂĽbersetzen lässt. 

Lars Hobein (Cembalo) wurde 1995 in Hagen geboren. Im Alter von 7 Jahren begann er mit dem Klavierunterricht. 2004 gewann er beim „Concours
Musical de France“ den zweiten Preis und im folgenden Jahr den ersten Preis. Seit 2009 ist er Kantor einer Kirchengemeinde in Hagen. 2014 begann er das Cembalo- und Generalbass-Studium in Köln bei Professor Michael Borgstede.

Mariya Miliutsina (Traversflöte), 1992 in Weißrussland geboren, begann ihre musikalische Ausbildung mit 7 Jahren. Schon bald folgten Konzerte,
Wettbewerbe und Meisterkurse in Weißrussland, Russland, der Ukraine, Moldawien, Polen und Deutschland.2011 begann Mariya Miliutsina ihr Studium an der staatlichen Musikakademie in Minsk. Seit 2013 studiert sie an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Amarilis Duenas (Viola da Gamba, Barockcello), 1998 in Spanien geboren, begann mit 5 Jahren Cello zu spielen. Seit 2016 studiert sie bei Maria Kliegel
(Violoncello) und Rainer Zipperling (Viola da Gamba, Barockcello) an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Sie gewann Preise bei internationalen Wettbewerben.

Philipp Scheucher_Klavier

Stadthalle Unna

Ein Meisterkonzert der besonderen Art in der Stadthalle Unna – 18 Uhr

27

FEB 2022

Philipp-Scheucher_portrait-684x1024

Franz Schubert (1797 – 1928)
Drei KlavierstĂĽcke D 946
Gerd KĂĽhr (*1952)
Zwei Intermezzi zu Schuberts Drei KlavierstĂĽcke D 946
Béla Bartók (1881 – 1945)
Im Freien
Krzysztof Meyer (*1943)
Quasi una fantasia op. 104
Robert Schumann (1810 – 1856)
Symphonische EtĂĽden op. 13 (Fassung von 1837)

Sei es der Goldene Saal des Wiener Musikvereins, das Gewandhaus in Leipzig oder die Elbphilharmonie in Hamburg – Philipp Scheucher spielte bereits in den bedeutendsten Konzertsälen der Welt. Besonders auszeichnend für den österreichischen Pianisten sind seine natürliche Ausstrahlungskraft und die
Freude am Musizieren, die sein Publikum mitreiĂźen.
Seine Konzerttätigkeit führt ihn um die ganze Welt, darunter nach Japan, Südafrika, Kanada, Brasilien, Russland, China sowie in die Vereinigten Staaten. Als Solist arbeitet er mit renommierten Musikern und Orchestern zusammen, wie mit dem WDR-Funkhausorchester, den K&K Philharmonikern, dem Grazer Philharmonischen Orchester, dem Johannesburg Philharmonic Orchestra und vielen mehr, begleitet von Dirigenten wie Dirk Kaftan, Michael Hofstetter, Alexander Prior, Mei-Ann Chen und Daniel Boico. Philipp Scheucher ist regelmäßig Gast bei internationalen Festivals wie dem Coppenhagen Summer Festival, „ar|:s:|onore“ und dem Matthias Kendlinger Festival in Lviv. Im Sommer 2018 hat er sein Klavier-Studium bei Markus Schirmer an der Kunstuniversität Graz mit Auszeichnung abgeschlossen und befindet sich nun im Konzertexamen-Studium an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bei Ilja Scheps. Als vielfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe (1. Preis in Aarhus/Dänemark, 1. Preis in Köln, 2. Preis in Pretoria/Südafrika u.v.m.) konzertierte er im September 2018 beim renommierten Honens International Piano Competition in Calgary/Kanada als einer von den 10 besten Nachwuchspianisten weltweit. Seine jüngsten Errungenschaften sind der 1. Preis beim Karl-Robert Kreiten-Gedenkwettbewerb 2019 in Köln und der 3. Preis beim Santa Cecilia-Wettbewerb in Portugal. Seine Solo Debüt-CD erschien im Juni 2019 bei
KNS Classical. Philipp Scheucher ist Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.

Duo Pyr
Julia Puls_Klarinette
Lea Maria Löffler_Harfe

Stadthalle Unna

Ein Meisterkonzert der besonderen Art in der Stadthalle Unna – 18 Uhr

05

JUN 2022

Julia Puls, Klarinette
Lea Maria Löffler, Harfe

Robert Schumann (1810-1856)
Drei Romanzen op. 94 fĂĽr Oboe (oder Violine oder Klarinette) und Klavier
Bearbeitung fĂĽr Klarinette und Harfe vom Duo Pyr

Jean-Michel Damase (1928-2013)
Sonate pour clarinette et harpe

Gabriel Fauré (1845-1924)
Après un rêve für Violoncello und Klavier bzw. Harfe
Bearbeitung fĂĽr Klarinette und Harfe vom Duo Pyr

Edisson Wassiljewitsch Denissow (1929-1996)
Sonate fĂĽr Klarinette Solo

Iwan MĂĽller (1786-1854)
Troubadour aus: Serenade fĂĽr Klarinette und Harfe

Jean-Xavier Lefèvre (1763-1829)

Sonate g-Moll fĂĽr Klarinette und Harfe

Franz Schubert (1797-1828)
Larghetto und Andante aus der Oper „Die Zauberharfe“ D 644
Bearbeitung fĂĽr Klarinette und Harfe von Anna Pasetti

Carlos Micháns (*1950)
Music for clarinet and harp

Mikhail Glinka (1804-1857) / Mily Balakirew (1836-1910)
The Lark
Bearbeitung für Harfe solo von Lea Maria Löffler
Armando Ghidoni (*1959)
Nocturne et Sicilienne fĂĽr Klarinette und Harfe
(od. Klavier)
Jazzy Celtic Suite fĂĽr Klarinette und Harfe
Julia Puls ist seit 2018 als Solo-Klarinettistin im Orchester des Augsburger Staatstheaters tätig.

Im Frühjahr 2020 gewann sie den Stipendienwettbewerb der GWK in Münster. Als Akademistin des Bayerischen Staatsorchesters von 2018 bis 2019 konnte sie mit Dirigenten wie Kirill Petrenko arbeiten. Darüber hinaus ist sie regelmäßig zu Gast bei Orchestern wie u. a. dem Bayerischen Staatsorchester und der Deutschen Radio Philharmonie. Ihren ersten Klarinettenunterricht erhielt Julia Puls im Alter von 8 Jahren bei Klaus Flaswinkel an der Westfälischen Schule für Musik Münster. Derzeit ist sie Studentin bei Norbert Kaiser an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Lea Maria Löffler entdeckte ihre Liebe zur Harfe im Alter von 5 Jahren. Zu ihren Lehrern gehören u. a. Silke Aichhorn, Andreas Mildner und Mirjam Schröder. Beim Deutschen Musikwettbewerb 2018 erspielte sie sich ein Stipendium, verbunden mit der Aufnahme in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstlerinnen und Künstler. Zusätzlich wurde sie mit dem Sonderpreis des Verbands der Harfenisten in Deutschland e. V. ausgezeichnet.

Lea Maria Löffler ist Stipendiatin bedeutender Stiftungen wie der Studienstiftung des deutschen Volkes und erhielt 2018 und 2020 ein Stipendium für einen Aufenthalt zur kreativen Weiterbildung in der Cité internationale des arts in Paris.

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.